On-Premise vs. Cloud - Die richtige Wahl für Ihr Unternehmen
veröffentlicht am
17.6.2024

On-Premise vs. Cloud - Die richtige Wahl für Ihr Unternehmen

In der modernen Geschäftswelt sind Unternehmen mehr denn je auf leistungsstarke Hyperscaler-Softwarelösungen und cloud native Multi-Cloud-Strategien angewiesen, um ihre Abläufe zu optimieren und Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Ein wichtiger Aspekt, der bei der Cloud Transformation berücksichtigt werden sollte, ist die Cloud Architektur. Auch ein Cloud Adoption Framework kann Unternehmen dabei unterstützen, diesen Prozess strukturiert und effizient zu gestalten.

In diesem Glossarartikel werden wir die Unterschiede zwischen On-Premise und Cloud-Computing eingehend beleuchten, um Unternehmen bei ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen.

Eine kurze Definition der wichtigsten Begriffe

Bevor wir uns in die Tiefe begeben, lassen Sie uns die beiden Konzepte kurz definieren:

On-Premise vs. Cloud

Was ist eine On-Premise-Software?

On-Premise-Software bezieht sich auf Anwendungen und Systeme, die in den eigenen Unternehmensräumlichkeiten betrieben werden. Die Unternehmen sind für die Bereitstellung, Wartung und Sicherheit der gesamten IT-Infrastruktur verantwortlich.

Was ist eine Cloud-Software?

Cloud-Software, oder einfach "die Cloud", bezieht sich auf Anwendungen und Dienste, die über das Internet von Drittanbietern bereitgestellt werden. Benutzer können auf diese Dienste von überall aus zugreifen, ohne sich um die physische Infrastruktur kümmern zu müssen.

On-Premise vs. Cloud: Was sind die Hauptunterschiede?

  1. Kosten:
    On-Premise-Systeme erfordern hohe Anfangsinvestitionen für Hardware und Lizenzgebühren. Cloud-Systeme hingegen folgen einem Pay-as-you-go-Modell, bei dem Sie nur für die Ressourcen zahlen, die Sie tatsächlich nutzen.
  2. Skalierbarkeit:
    In der Cloud können Sie Ressourcen schnell und flexibel skalieren, um sich an veränderte Anforderungen anzupassen. On-Premise-Systeme erfordern oft zeitaufwändige Hardware-Upgrades.
  3. Wartung und Updates:
    Bei On-Premise sind Sie selbst für Wartung, Sicherheitspatches und Updates verantwortlich. In der Cloud übernimmt der Anbieter diese Aufgaben, was Ihnen Zeit und Aufwand spart.
  4. Zugänglichkeit:
    Cloud-Systeme ermöglichen den Zugriff von überall und von verschiedenen Geräten aus, während On-Premise-Systeme oft einen physischen Zugang erfordern.
Unterschiede On-Premise vs. Cloud

Für wen ist welche Lösung die richtige?

  • On-Premise:

Wenn Ihr Unternehmen strenge Kontrolle über Daten und Sicherheit benötigt, oder wenn Sie bereits in eine umfangreiche On-Premise-Infrastruktur investiert haben, könnte dies die richtige Wahl sein.

  • Cloud:

Wenn Sie Skalierbarkeit und Kosteneffizienz suchen, ist die Cloud die bessere Option. Dies ist besonders vorteilhaft für Start-ups und Unternehmen, die schnell wachsen möchten.

Welche Tools gibt es?

Für die Implementierung von On-Premise- oder Cloud-Lösungen stehen verschiedene Tools und Plattformen zur Verfügung, darunter:

On-Premise:

1. VMware: Virtuelle Effizienz auf Unternehmensebene

VMware ist eine führende Lösung für On-Premise-Virtualisierung und bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre IT-Ressourcen effizienter zu nutzen.

Durch die Virtualisierung können mehrere virtuelle Maschinen auf einer einzigen physischen Hardwareplattform ausgeführt werden.

Dies ermöglicht es Unternehmen, Kosten zu senken, die Ausfallsicherheit zu verbessern und die Skalierbarkeit zu erhöhen.

VMware bietet zudem Tools für das Ressourcenmanagement, die Automatisierung und die Sicherheit, um die Verwaltung Ihrer On-Premise-Infrastruktur zu erleichtern.

2. Microsoft Hyper-V: Die Windows-basierte Option

Microsoft Hyper-V ist eine weitere beliebte On-Premise-Virtualisierungslösung und bietet umfassende Unterstützung für Windows-basierte Umgebungen.

Als integraler Bestandteil von Windows Server bietet Hyper-V Funktionen wie Live-Migration, Failover-Clustering und eine enge Integration mit anderen Microsoft-Produkten.

Dies erleichtert die Verwaltung und Skalierung von On-Premise-Ressourcen für Unternehmen, die auf Windows-Technologie setzen.

3. Oracle Database: Datenbank-Power für Unternehmen

Oracle Database ist eine der renommiertesten relationalen Datenbankmanagement-Systeme (RDBMS) und wird häufig in großen Unternehmen eingesetzt.

Mit seiner robusten Datenverwaltung, hohen Verfügbarkeit und umfangreichen Sicherheitsfunktionen ist Oracle Database eine ideale Wahl für Unternehmen, die anspruchsvolle Datenbankanforderungen haben.

Die On-Premise-Version ermöglicht die volle Kontrolle über Ihre Daten und bietet eine skalierbare Lösung für geschäftskritische Anwendungen.

Cloud:

1. Amazon Web Services (AWS): Die umfassende Cloud-Plattform

AWS ist einer der bekanntesten Anbieter von Cloud-Diensten und bietet eine breite Palette von Services, die von Computing und Speicherung bis hin zu Künstlicher Intelligenz und IoT reichen.

AWS ermöglicht Unternehmen, Ressourcen in der Cloud nach Bedarf zu provisionieren und zu verwalten, ohne in teure Hardware investieren zu müssen.

Mit globaler Verfügbarkeit und einem umfangreichen Ökosystem an Tools und Diensten ist AWS eine beliebte Wahl für Unternehmen jeder Größe.

2. Microsoft Azure: Die Cloud von Microsoft

Microsoft Azure Cloud bietet eine umfassende Cloud-Plattform für Unternehmen, die auf Microsoft-Technologie setzen.

Mit Azure können Sie Anwendungen entwickeln, bereitstellen und verwalten, die nahtlos in Ihre bestehende Microsoft-Infrastruktur integriert sind.

Dies macht es besonders attraktiv für Unternehmen, die bereits Windows-Server oder Office 365 verwenden.

Azure bietet auch fortschrittliche Cloud Sicherheits- und Compliance-Funktionen, um die Daten in der Cloud zu schützen.

3. Google Cloud Platform (GCP): Die Cloud für Innovation

Die Google Cloud Platform (GCP) bietet Unternehmen Zugriff auf die Infrastruktur und das Know-how von Google, einem Pionier im Bereich Cloud-Computing.

GCP zeichnet sich durch seine Stärken im Bereich maschinelles Lernen, Datenanalyse und künstliche Intelligenz aus.

Diese Auswahl an On-Premise- und Cloud-Tools bietet Unternehmen verschiedene Optionen, um ihre IT-Infrastruktur an ihre spezifischen Anforderungen anzupassen.

Die Wahl zwischen On-Premise und Cloud hängt von Faktoren wie Skalierbarkeit, Kosten, Kontrolle und Geschäftsanforderungen ab.

On-Premise vs. Cloud Tools auf einen Blick

Zusammenhang Azure Landing Zone

Azure Landing Zone ist eine spezifische Konfiguration und Architektur in Microsoft Azure, die Unternehmen bei der schnellen und sicheren Bereitstellung ihrer Workloads in der Cloud unterstützt.

Azure Landing Zones bieten bewährte Best Practices und Sicherheitsrichtlinien, um die Umgebung in Azure zu optimieren und zu schützen.

Diese Lösung kann besonders für Unternehmen interessant sein, die Microsoft Azure als ihre bevorzugte Cloud-Plattform verwenden und eine solide Grundlage für ihre Cloud-Migration benötigen.

Fazit

Die Wahl zwischen On-Premise und Cloud zum Beispiel in der Private Cloud oder Public Cloud hängt von den individuellen Anforderungen und Zielen Ihres Unternehmens ab. Ein Cloud Center of Excellence kann Unternehmen dabei unterstützen, die Vorteile von Cloud Computing zu maximieren und gleichzeitig die Risiken zu minimieren, indem es Governance, Standardisierung und Best Practices für die Cloud-Nutzung bereitstellt.

Wenn Sie mehr über Cloud Strategien erfahren möchten oder Unterstützung bei der Entwicklung und Implementierung einer Cloud Strategie für Ihr Unternehmen benötigen, wenden Sie sich an Experten für Cloud Consulting.

// Lightboxes in Richtext